Mit Cross Skating Abnehmen

 

 

Heute möchte ich Euch erzählen wie ich mit Cross Skating 25 kg in einem Jahr abgenommen habe. Der ein oder andere wird sich sicher fragen ob denn schon der 1 April ist. Nein, noch nicht, aber ich habe wirklich 25 kg abgenommen.

 

 

Als erstes möchte ich Euch erzählen wie es dazu kam. Ihr kennt das sicher. Man steigt auf die Waage, glaubt den Augen kaum, dass es stimmt was dort steht und sagt: Ab Morgen nehme ich ab. So ging es mir auch.

 

 

Also habe ich am nächsten Tag das Frühstück mit einem Toast, Butter und einer Scheibe Käse angefangen. Dazu dann noch einen großen Kaffee mit Milch und, weil ich ja abnehmen wollte, nur einen Löffel Zucker. Auf der Arbeit hatte ich dann gegen 10 Uhr schon extrem Hunger. War ja auch kein Wunder, bei dem bisschen was ich gegessen hatte. Also besorgte ich mir am Kiosk ein Käsebrötchen. Leider war es schon fertig belegt und daher mit Remoulade bestrichen, aber dafür mit einem Blatt Salat. Ich zog es mir rein, als ob ich seit Jahren nix mehr gegessen hatte.

 

 

Mittags dann ging es in die Kantine. Schon beim Betreten duftete es nach Pommes, Currywurst und sonstigen „Leckereien“. Ich konnte nicht widerstehen. Mist, aber dafür werde ich heute Abend wenigen essen, sagte ich mir.

 

Als ich am späten Nachmittag auf dem Weg nach Hause dann in meinem täglichen Stau stand, bekam ich einem Anruf das wir uns mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt treffen. So und jetzt bist Du dran. Rate mal was es dort zu essen/trinken gab? Reibekuchen, Glühwein, Backfisch und noch ein paar gebrannte Mandeln.

 

 

So oder so ähnlich, ging das des Öfteren und ich musste mich ja echt nicht wundern das ich so dick war.

 

Das ja das Cross-skaten schon immer mein Hobby ist und wir in Köln einen Rolltreff haben dachte ich mir das ich einfach immer Mittwochs dort hingehe. Machte ich zwar jetzt auch schon aber ab und zu sagte mir der Schweinehund“ Bleib doch zu Hause“

.

 

Aber jetzt war Schluss mit lustig. Ich wollte und musste abnehmen. Also sagte ich mir das ich ab jetzt 3-mal die Woche „skiken“ gehe. Für diejenigen die „skiken“ nicht kennen. Es ist ein anderer Begriff für die Sportart Cross Skating und man rollt auf Skikes. Es gibt aber auch noch andere Cross Skates wie z.B. Fleet Skates, SRB oder Powerslides. Also richtiger gesagt, ging ich „Fleeten“, weil ich mit Fleet Skates unterwegs war. Aber egal wie man es nennt, es macht riesig Spaß, weil man ein Großteil seiner gesamten Muskulatur benutzt. Durch die Stöcke gibt es zusätzlichen Schub.

 

 

Cross Skating ist eine der gesündesten Sportarten die es gibt. Es ist ähnlich dem Skilanglauf hat aber eine eigene Technik die dann besonders eingesetzt werden sollte, wenn es auf unwegsames Gelände wie z.B. Feld- oder Schotterwege geht. Aber der beste Vorteil ist, dass man mit Cross Skates innerhalb kürzester Zeit durch besonders effektive Bremsen, zum Stehen kommt. Das Bremsen ist zwar zunächst ungewohnt, und sollte trainiert werden, aber dann möchte man es nie mehr missen. Anders als bei Inlinern hält man nämlich mit beiden Beinen Bodenkontakt. Nie mehr auf den Rasen ausweichen oder gucken wo die nächste Laterne ist.

 

 

Auf jeden Fall kam ich zunächst nur kurze Strecken voran. Aber nach den rollen fühlte ich mich so gut. Auch stellte ich fest, dass ich keinen Muskelkater bekam und viel schneller wieder regeneriert war. So nach und nach steigerte ich meine Strecken und ich passte auch auf mein Essen auf. Irgendwie hatte ich das Gefühl das ich mich selbst betrog, wenn ich nach dem Training dann wieder fettiges wie Pommes etc. essen wollte. Also machte ich mir Notizen was mir am besten bekam. Ich stellte fest das ich mir definitiv Zeit lassen wollte mit dem abnehmen und auch stellte ich mir die Frage “Hast du nun Hunger oder Appetit?“ Der Unterschied war einfach. Appetit hast du auf Schokolade oder Chips, Pommes, etc. aber Hunger hast du eigentlich erst richtig wenn dir der Magen knurrt.

 

 

O.k. aufs Essen kommt es natürlich auch drauf an, wenn du abnehmen willst. Die Werbung verspricht so vieles. Zum Beispiel mit Eiweiß Pulvern diverser Marken. Das kann sogar funktionieren, aber was mir nicht gefiel war das man für so künstliches Zeug so viel Geld ausgeben. Das muss doch auch anders gehen. Warum nicht mit richtigen Eiweiß?

 

 

Schnell fand ich einige Rezepte bei denen viel Eiweiß benutzt wurde. Ich machte meine regelmäßigen Trainingsrunden mit den Cross Skates und merkte auch das ich fitter wurde. Und siehe da … die Pfunde purzelten nur so. Das war ja unglaublich.

 

Jetzt hatte ich richtigen Bock. Jeden Morgen ging ich auf die Waage. Ja, soll man zwar nicht, aber mir machte es Spaß zu sehen wie es durch das Cross Skating und dem anderen Essen runterging. Dadurch war ich auch noch mehr motiviert. Zwar gab es auch den ein oder andern Tag wo sich nix tat, aber im Schnitt verlor ich einiges an Gewicht.

 

 

Ich hatte mittlerweile ein ordentliches Sortiment an diversen Rezepten mit viel Eiweiß und wenig Kohlehydrate. Es funktionierte! Immer wenn ich Hunger hatte aß ich viel Gemüse. Ich hatte auch das große Glück, dass ich in unserer Kantine frische Fisch gegrillt bekam. Das gab es 3-4-mal die Woche. Noch was Salat oder Gemüse dazu fertig. Aber keine Kartoffel, kein Reis, keine Nudeln, kein Brot. Ganz wichtig überlegt vorher was ihr am nächsten Tag essen wollt und kauft die Zutaten dafür rechtzeitig ein. Ja das ist nicht einfach, aber willst du abnehmen oder nicht? Noch ein Tipp: Wenn du in die Stadt fährst oder zu Freunden, überleg dir vorher wo du etwas gesundes Essen bekommst. Pommes, Currywurst bekommt man überall. Aber Fisch oder Salat bzw. Gemüse, da wird es schon schwieriger.

 

 

Mittlerweile war ich soweit das ich mit der Bahn bis 15 Km vor meine Arbeit fuhr und den Rest dann auf Cross Skates weiterrollte. Zum Frühstück gönnte ich mir dann ein Müsli mit Joghurt. Ach so, bevor ich das Haus verließ, aß ich 7 Mandeln. Damit war der Magen dann erstmal beschäftigt.

 

 

Noch was Lustiges. Eines Morgens saß ich im Zug und gegenüber von mir saß ein Schuljunge. Er musterte mich von oben bis unten. Sein Blick fiel auf die Fleet Skates, die langen Stöcke, meinen Helm und wieder zurück auf die Cross Skates. Dann fragte er mich etwas zögerlich. „Was machst du damit?“. Ich antwortete „Ich trainiere für Olympia“. Der Junge gucke seine Mutter an und meinte „Kommt der jetzt jeden Tag zu uns nach Hause?“ Die Mutter, sie war Griechin, schmunzelte und sagte das Ihre Tochter Olympia heißt.

 

 

Jetzt in der dunklen Jahreszeit, rolle ich Freitag nach der Arbeit, sowie am Sonntag meine Runden. Direkt vor der Haustür geht es los. Mittwochs haben wir dann unseren Cross Skating Rolltreff in Köln Bonn oder der Umgebung. Das Frühjahr steht vor der Tür und somit werden auch die Tage wieder länger. Das bedeutet das man als Berufstätiger nun auch wieder in der Woche mal abends seine Runde skiken/Cross-Skaten kann.

 

 

Es macht mir nach wie vor extrem viel Spaß. Die rollende Bewegung auf den Cross Skates, die Koordination von Armen und Beinen mit der richtigen Technik. Die frische Luft und das ungläubige gucken der Leute, wenn man mit einem Grinsen an Ihnen vorbei skatet. Nicht zuletzt das gute Gefühl mal wieder etwas gesundes für sich und seinem Körper getan zu haben. Durch das andere essen und dem Cross Skating purzeln nur so die Pfunde. Mittlerweile habe ich mein Wohlfühlgewicht erreicht, aber ich möchte noch ca.5 kg weiter abnehmen. Das ist mein Ziel für dieses Jahr.

 

 

Cross Skating ist für mich der beste und gesündeste Sport den ich betreiben kann.

 

Wenn Du Lust hast mitzurollen, dann melde dich doch ganz einfach.Ich würde mich sehr freuen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0